Wochenrückblick – 36. KW 2018

Heute ist der 12. September 2018 und auch Mittwoch. Ich habe jetzt ein paar Minuten Zeit, um mal schnell über bereits Vergangenes zu schreiben. Die erste Septemberwoche kam schnell, war sehr sommerlich und war auch ganz schnell wieder vorbei. Es passierten zwei Dinge, wobei das eine Ding zum ersten mal passierte und das andere nach ganz langer Zeit mal wieder. Das eine Ding war meine Teilnahme an der Hunderalley, als Helfer wohlgemerkt, organisiert von Mailos Kindergärtnerin! Da Helfer knapp sind und waren, habe ich flott mal zugesagt, auch um mir den ganzen Spaß mal anzuschauen. Nächste Ralley starte ich mit Mailo, das habe ich mir ganz fest vorgenommen. Zu den Einzelheiten: 36 Hunde starteten mit den am anderen Ende der Leine befindlichen Herrchen/Frauchen und mussten in einer ungefähr dreistündigen Tour durch Wald und Flur gemeinsam Aufgaben lösen. Beispielsweise diese: Herrchen/Frauchen hat in der rechten Hand einen Löffel mit einem rohen Ei drauf und die Leine mit Bello, Coco, Theo, Else, Barney und wie sie alle heißen. In der linken Hand einen Schirm, damit auch auch nicht geschummelt werden kann. Dann ziehen beide los, im Slalom um die Kegel. Im Ziel sollte das Ei noch unbeschädigt auf dem Löffel liegen…..sollte! Oder Herrchen/Frauchen wirft Hufeisen in ein Ziel, einfach, allerdings sitzt Hundi daneben vor einem Würstchen und darf es nicht fressen, während die Hufeisen fliegen……oder Hundi muss eine an einer Leine befestigte Flasche im Slalom durch andere aufgestellte Flaschen transportieren, ohne das diese umfallen…..Es ist sehr, sehr lustig…..an meiner Station passierte folgendes:

Zwei Stangen wurden mit einem Seil verbunden. Im Seil waren drei Knoten! Frauchen/Herrchen bekam mit einem schwarzen Schal von mir die Augen verbunden, Hundi war an der Leine und sollte nun Kommandos befolgen, welche Frauchen/Herrchen immer dann gibt, wenn sie/er einen Knoten im Seil ertasteten…..Ganz einfach….Knoten eins SITZ!……Knoten zwei PLATZ!…..Knoten drei SITZ!…..Ende….Schal ab! 3 Punkte, wenn Hundi alle Kommandos befolgte……Drei Punkte vergab ich nur vier mal!!!!! Kaum zu glauben oder? Sitz und Platz, das kann mein Hund! Sagten alle! Nur vier haben es gezeigt. Die Hunde starrten den Schal an, als Frauchen/Herrchen brüllte SITZ! Sehr lustig…..

So mussten dann die Teams sich durch die verschiedensten Stationen arbeiten, was allen sehr viel Spaß machte. Die Hunde waren total k.o., als sie zum Kindergarten zurückkehrten, die Herrchens und Frauchens auch….und wir Helfer erst  😆 

Das zweite Ding der Woche….ich war bei IKEA! Jawoll! Das war ich schon ewig nicht mehr, deshalb war es etwas ganz besonderes. Deko für mein neues Büro- bzw. Beratungszimmer wurde gebraucht. Und meine liebe Kollegin JPR meinte:….IKEA…..UNBEDINGT….sie würde auch mitkommen und mich beraten….und bei der Gelegenheit schnell noch was für den Eigengebrauch ramschen……und natürlich im IKEA-Restaurant Mittagspause machen…..wir waren erfolgreich…..viel Krims und Krams für Wand und Tisch…und auch was für den Magen!

Trotz meines Einsatzes bei der Hunderalley waren wir am Wochenende auf dem Campingplatz in Sternberg. Wie Ihr wisst, steht dort ja der Fentino. Nach mehrtägiger Überlegung hinsichtlich des Kaufs eines neuen Vorzeltes, haben wir uns gegen den Kauf entschieden und das vorhandene Teilvorzelt oder auch Reisevorzelt genannt, aufgebaut. Ich dachte, dass jetzt zum Saisonende ein Preissturz bei den teuren Vorzelten einsetzt, aber nix is! Da purzelt nichts und schon gar nicht der Preis. Die Vorzeltwelt ist sehr verwirrend und es scheint, als ob sich die Hersteller Marketingstrategien bei Herstellern anderer sehr gefragter Dinge abgeschaut haben. Die Paketlösung zum Beispiel….ein Vorzelt was alles hat…..nur braucht man das alles gar nicht und würde gern das ein oder andere Extra streichen. Ja, das würde gehen, nur der Preis ändert sich nicht oder nur wenig. Hmmm, dann eben nicht das Paket, sondern einfach nur das Zelt plus das, was man wirklich braucht…..Kann man auch machen, nur dann wird es teurer, als das Paket! Das scheint eine sehr populäre Verkaufsstrategie zu sein. So ganz nach dem Motto: Wenn Du einen Kühlschrank bei mir kaufst, bekommst Du  für nur 100 Euro mehr einen Staubsauger dazu! Egal, ob Du den brauchst….Haben ist immer noch besser, als brauchen! Das scheint heut zu Tage in Mode gekommen zu sein…..Wie dem auch sei, wir haben ja ein Vorzelt und brauchen im Moment gar kein neues. Schnell aufgebaut, Stühle und Tisch rein, hingesetzt, Urlaub! Wenn auch nur kurz….

Wie schön und den ersten Regen haben wir auch schon durch und zwar im trocknen Vorzelt. Super! Das reicht für diesen Herbst. Und im Frühjahr schauen wir mal, ob wir dann ein neues Vorzelt BRAUCHEN!

Eine Sache noch, nicht immer kocht der Chefkoch, manchmal auch ich. In der Campingküche war ich am Samstagabend die Köchin und habe im Omnia gekocht. Das ist ein Backofenersatz (man kann damit Dinge kochen und backen, was sonst nur im Backofen geht, den man im Wohnwagen gewöhnlich nicht hat). Die Skandinavier habens erfunden…..Wir haben damit in der Toskana schon experimentiert, erfolgreich, nun gab es toskanischen Fleischtopf aus dem Omnia. Schweinefilet, umwickelt mit Bacon, übergossen mit einer „Tunke aus Ketchup und Tomatenmark, Sahne natürlich!, jeder Menge Gewürze wie Thymian, Basilikum, Salz und Pfeffer, Knoblauch, Cayennepfeffer……und so weiter“. Das Ganze stand dann eine Stunde auf dem Campinggasherd ohne, dass man sich kümmern musste. In der Zwischenzeit habe ich Kartoffeln gekocht und diese dann in einer heißen Marinade aus Olivenöl, Senf und Honig, Rosmarin und Zitronensaft, Knoblauch und diversen anderen Zutaten geschwenkt und als Beilage zum Fleischtopf serviert, also dazugestellt. Hmmmmm……ahhhhh….lecker wars!

Nur am Rande: Das hat für zwei Tage gereicht…. 😆

Ich muss jetzt aufhören, Mailo will raus! Und wenn der Herr ruft, springt das Frauchen…manchmal jedenfalls!

Tschüss und bis zum nächsten Mal. Wenn alles klappt, dann nächste Woche!

 

 

 

Campen in der Toskana – Mai 2018 Teil 3

Willkommen im dritten Teil unseres Campingberichtes…….Los geht es! Abfahrt Gardasee am Freitag dem 04.05.2018. Strömender Regen, die ganze Nacht schon! Der Platz war so aufgeweicht, dass zu befürchten war, dass wir Fentino gar nicht bewegt bekommen. Mit Ziehen und Schieben wird das nichts…..Der gut strukturierte Campingplatz Fontanelle hat selbstverständlich ein Kassenhäuschen, ab 8.00 Uhr geöffnet für alle Abreisenden. Die freundliche Kassiererin bot an, bei Schwierigkeiten den Mann mit dem Traktor zu rufen. Der zieht den Fentino da raus. Da war ich aber froh, auch wenn es Frau Freundlich nicht in erster Linie um unsere Schwierigkeiten ging, sondern vielmehr um den Platz. Der könnte nämlich stark beschädigt werden, wenn wir das selbst übernehmen….Wir haben es aber selbst übernommen und dank unserer Rangierhilfe kam Fentino brav aus dem Stall  😆 Mailo und ich warteten im Auto, wir waren schon sehr durchnässt, unser Chauffeur musste den Wagen noch anhängen. Dann aber ging es los, tschüss Gardasee…..ab in unsere geliebte Toskana. Außer das am Gardasee die Autokarawane schon wieder unterwegs war und sich auf der Autostrada A4 sowas wie Berufsverkehr bewegte, ging es flott in Richtung Parma- La Spezia – Viareggio – Pisa – Livorno – Cecina – Casale Marittimo!

Am Nachmittag erreichten wir Valle Gaia…..eine Campinganlage, wie sie nicht nur auf den ersten Blick, schöner nicht sein kann. Waaaoooooo  😆 

Da wir offensichtlich die einzigen Anreisenden an diesem Tag waren, wurden wir persönlich begrüßt und eingewiesen. Wir bekamen Stellplatz 301…..ein riesiger Platz, Komfortplatz selbstverständlich. Hier mal Bilder vom Platz, sie wurden während des gesamten Urlaubs geknipst….

Wie Ihr ja wisst, sind wir nicht zum ersten mal in der Toskana. Wir kennen Florenz, Pisa, Siena, Lucca, Monte Argentario, wir waren auf Giglio und haben noch die Costa Concordia auf der Seite liegen sehen  🙄 , wir waren in der Maremma, im Chianti, in San Gimignano, Volterra, wir kennen Grosseto, Porto Santo Stefano….Arezzo nicht zu vergessen. Ob die Creté südlich von Siena, ob Montalcino oder Montepulciano, auf Elba waren wir auch..oder in Pitigliano und in Pienza. Oft waren wir auch am Monte Amiata, dem höchsten Berg im Süden der Toskana. Wir besuchten Klöster wie die Abtei Monte Olivito Maggiore oder die Abazzia San Galgano….wir waren auch in den Schwefelquellen von Saturnia und haben mehrmals den Tarot garden von Niki di Saint Phalle besucht, Ihr wisst schon, die Erfinderin der dicken Nana- Figuren…..

http://ilgiardinodeitarocchi.it/de/

….ich könnte stundenlang aufzählen, was wir in der Toskana alles schon besucht haben. Und trotzdem gibt es immer wieder Dinge, Orte, die wir so oder noch nicht kannten. Jetzt aber ging es um das Campen in der Toskana und um die Gegend um den Campingplatz herum. Viel Fahrerei wollten wir nicht, also war der Plan….Strand oder Wandern oder Nichtstun auf dem Campingplatz! Und genauso war es dann auch…..Ich beginne mit Strand!

Leer war es dort immer…..weil? Das Wetter! In diesem Jahr war es in der Toskana kühler als sonst, aber wärmer, als sonst bei uns. Es war oft bedeckt, hat manchmal auch geregnet, allerdings eher abends oder in der Nacht, die Temperaturen gingen nicht oft über 25 Grad. Aber wir waren immer draußen, hatten niemals Socken an und gingen ins Meer. Das Mittelmeer hatte dort 18 Grad, das ist für uns Ostseemenschen hochsommerlich! Aber nicht für den Italiener und schon gar nicht für die Italienerin! Wir waren sehr oft ganz allein am Strand, das hat richtig Spaß gemacht. Auch wenn wir uns das ein oder andere mal einen Spielkameraden für Mailo gewünscht haben. So mussten wir ständig Dummy, Stock und Frisbee werfen, damit der Bursche mal ordentlich am Rennen ist….und Baden sowieso, da kennt er nichts!

Wandern waren wir nicht nur am Strand, es gab in unmittelbarer Nähe zum Campingplatz einen Wanderweg, der durch die Berge führte in Richtung Casale Marittimo. 

Eine wirklich empfehlenswerte Wanderung, es gibt so einige Wanderrouten dort. Der Campingplatz hat eine Broschüre auch in deutscher Sprache, da konnte man jede Menge über Wanderungen zu Fuß, Fahrradtouren und Sehenswürdigkeiten in der näheren und entfernteren Umgebung erfahren. Es werden sogar Tagesreisen nach Rom angeboten, aber ganz ehrlich? Wir waren schon in Rom, 4 Tage und es hat nicht gereicht, diese Stadt kennen zu lernen. Deshalb empfehle ich allen Toskanabesuchern, in der Toskana zu bleiben und lieber einmal mehr dorthin zu fahren. Bestenfalls nimmt man sich für jeden Urlaub eine Provinz vor, dann sind schon mal die nächsten 10 Urlaube verplant. Wir waren manchmal auf Tagestour in Umbrien, Lago di Bolsena, Lago die Trasimeno, Assisi, Perugia….alles sehr schön, nur nicht geeignet für nur einen Tag. Nehmt Euch Zeit für die Toskana! Dann könnt Ihr sie genießen und fangt an die Toskaner, ihre Lebensart, ihre Eigenarten, ihr Essen und ihre Sprache zu verstehen. Strand und Wandern hatte ich, jetzt noch zum Nichtstun…..das taten wir oft…..nichts. Einfach so rumsitzen oder rumliegen und lesen oder in die Luft gucken…..das funktioniert nirgends so gut, wie beim Campen. Der Campingplatz ist Spitze! Tolle Sanitärgebäude, alles blitzeblank, ein Alimentari mit all dem, was man grad braucht, perfekt. Pool war noch zu…… 😥 war ja auch Wattejackenwetter für die Italienierinnen…..uns hat es nicht gestört, für die Großfamilien aus Holland war es eventuell etwas schade. Aber der Alleinerziehende Papa aus Deutschland, vielleicht war es aber auch ein Papa- Urlaub, hatte schon zu tun, die beiden Kleinen zu bespaßen bei POOL ZU! Die Anlage ist terassenförmig, wir standen selbstverständlich oben und konnten über die Hecke auf die Terrasse unter uns schauen, um die paar anderen Miturlauber zu sehen. Einige hörten wir, nicht, dass sie nah dran waren, nein sie kennen es nicht, sich in normaler Lautstärke zu unterhalten. Brüllen auf Schwäbisch, Bayrisch und Holländisch, dies ist für manch eine Familie die bevorzugte Art zu kommunizieren. Aber wie gesagt nur manch eine….alles in allem war es sehr sehr ruhig. Zum Einkaufen fährt man nach Cecina, da ist dienstags der größte Markt der Region. Hier gibt es Klamotten und Klamotten, Schuhe und Klamotten, Taschen und Klamotten….aber auch Käse, Peccorino natürlich, Oliven, Honig, Schinken und Salami…alles eben für in den Bauch und außen drumherum….

Diese Bilder sind vom Markt in Donoratico, der ist kleiner, donnerstags und hat auch Peccorino und Salami und Klamotten und Schuhe und Taschen….

Eis essen geht immer gut in San Vincenzo…..auf dem Weg zum Strand oder vom Strand….

Lebensmittel kauft man am Besten in Cecina bei COOP, CONAD….sehr schöne Supermärkte mit allem, was die Toskanaküche braucht und manchmal auch nicht braucht…..wie Maggi……Es gibt in Cecina auch einen LIDL  😥 und einen Penny, wobei letzterer mit italienischem Angebot aufwartet, LIDL hat da schon vieles aus Deutschland rangekarrt und in die Truhen gelegt…..wir bevorzugen Penny und die italienischen Supermärkte. Gemüse kauft man am besten direkt an der Straße, bei einem der vielen Stände. Diese gibt es überall, der Acker und die Gewächshäuser befinden sich direkt hinter den Ständen. Frischer geht nicht…..

Klamotten shoppen geht prima in Pisa. Da gibt es Moda Italiana…..die feine und gar nicht mal so sehr teure Mode. Das können sie, die Italiener! Und Schuhe erst…….und Taschen…..Schmuck…..

Zum Essen, wir waren nur einmal schick Essen im Robin Hood. Dieses Restaurant befindet sich in der sich dem Campingplatz anschließenden Ferienwohnanlage La Cassetta. Ein super Restaurant, spitzenmäßig. Hat seinen Preis, 105 € für uns den Abend…..aber dafür gab es für mich Antipasti Misto, Gemischtes aus der Region, erster Gang (primi piatti) Papardelle con Cinghiale (Bandnudeln mit Wilschweinragout), eine Spezialität in der Toskana und zweiter Gang (secondi piatti) Scampis mit Kapern und Tomaten…….Antipasti war für zwei, der Herr hatte zum primi piatti Spaghetti Vongole (Nudeln mit Muscheln) und zum secondi piatti gab es eine gegrillte Orata (Dorade) con Spinaci (Spinat) als Beilage. Dazu Vernaccia, Weißwein aus der Region um San Gimignano. Dolce (Nachtisch) fiel fast aus…..aber un caffé … einen Kaffee, der musste noch. Caffé in Italien ist Espresso in Deutschland….

Apropos Esssen: Die Campingküche war sehr vielfältig…..nachfolgend und abschließend mal einige Bilder davon

 

Auch dieser Urlaub war zu kurz und plötzlich hieß es ABREISE. Viel zu schnell war alles wieder vorbei und die Packerei ging los. Am 18.05.2018 war Abreise und entgegen meiner Ankündigung nur drei Teile Urlaubsbericht zu schreiben, wird es noch einen Teil geben. Bis dahin kommen jetzt noch ein paar übrig gebliebene Fotos aus der Tsokana….tschüss und winke, winke. Bis bald!

Wochenrückblick – 11. KW 2018

Ich höre eben, dass schon auf meine Berichterstattung gewartet wird, der Montag hat sich schon gut etabliert. Ich muss das mal ändern….. 😀 

Im Mittelpunkt der letzten Woche standen zwei Ereignisse:

  1. Der Winter kam wieder zurück, es begann mit dollen Minusgraden und bösem kalten Ostwind und steigerte sich zum Wochenende zu heftigen Stürmen bei eisiger Kälte. Jemand nannte es die „Russenpeitsche“…gepeitscht hat er ganz schön, der Wind aus dem Osten  😥 
  1. Die Goldene Hochzeit meiner Eltern – es war eine sehr schöne Feier und der Sturm draußen hat nicht gestört, vielleicht hatten die Raucher und Raucherinnen schwierige Bedingungen, aber die kennen das ja schon seit einer Weile….

Auf das Wetter werde ich heute nicht weiter eingehen, nur soviel…..heute morgen hat es wie verrückt geschneit. Damit hat wohl niemand so wirklich gerechnet, denn die Straßen waren nicht geräumt. Jetzt scheint die Sonne und es sind + Grade, geht doch. Das wird schon werden mit dem Frühling, ich kann mich an Ostern mit Schnee erinnern, sowas gab es auch schon!

Jetzt zum eigentlichen Ereignis, am Mittwoch ging es langsam los, Kind drei kam angereist und Kind eins fing an zu basteln. Die Geschenke für das Goldpaar mussten schick präsentiert werden und Kind eins kann das so gut, dass drüber nachgedacht werden sollte, dies anderen gegen Entgelt anzubieten. Unser Geschenk an meine Eltern sah am Ende so aus:

Es ist ein Geldgeschenk ganz schick verpackt…..Ein großer Dank an die Verpackungskünstlerin!

Ihr eigenes Geschenk wurde selbstverständlich entsprechend in Szene gesetzt, mit einer Beleuchtung……auch ein Geldgeschenk…

Alle anderen Gäste haben sich auch sehr viel Mühe gegeben mit der Verpackung der Geschenke, es waren eben nicht nur die Umschläge mit den Scheinen, sondern jede Menge drum herum.

 

Die Feier begann um 15.00 Uhr , alle waren pünktlich, hatten wahrscheinlich KEIN Mittag gegessen und demzufolge wurde das Kuchenbufett schnell geplündert. Die Bäckerinnen und der Bäcker haben meisterliches vollbracht…..

Kurz zu den Fotos, ich habe jede Menge davon gemacht, kann diese aber nicht so einfach der ganzen Welt zeigen. Deshalb habe ich mich entschlossen, nur Bilder auf unserer Webseite zu zeigen, die ohne Mensch und Tier sind oder Bilder derer, die einer Veröffentlichung zugestimmt haben. Oder Mensch und Tier sind so verkleidet und namentlich verändert, dass niemand weiß, wer das sein könnte. Oder aber Bilder von Gegenständen, wie dies hier:

Das Goldpaar hat sich sehr viel Mühe gegeben mit der Tischdekoration. Neben hübschen Blumenarrangements gab es kleine Gastgeschenke, wie sie auf dem Bild zu sehen sind.

Weiter zum Geschehen….nach dem Kaffee kam einer mit Hausmeisterkittel und hat seltsamerweise viele Geschichten aus dem Leben des Goldpaars erzählt……und das so lustig, das die Gäste und das Paar Tränen lachten.

Einige der Gäste überreichten ihre Geschenke in hübsch verpackten Versen und der DJ spielte nur die Musik, die gehört werden wollte. Er hat sich hervorragend der Stimmung, dem Anlass und dem Alter der Anwesenden verschrieben, gut für die Masse, schlecht für die Rapper  in der Familie 😎 

Plötzlich stand das Catering da und alle hatten schon wieder Hunger. Muss an den Getränken gelegen haben 🙂 ………

Fazit: Eine rundum gelungene Feier, über die schon mindestens ein Jahr vorher gesprochen wurde, über die wir aber zukünftig immer sprechen werden. Es war wirklich sehr schön und alle Gäste, mit denen ich im Anschluss sprach, sehen dies genauso. 

Und nun ist wieder und immer noch Winter. Alle warten auf den Frühling und hoffen, dass Ostern nicht bei Schnee und Sturm und Minusgraden stattfindet. Wir auch, wir wollen ja mit dem Fentino los. Bis dahin wird fleißig weiter die Campingküche trainiert. Unsere abonnierte Campingzeitschrift, deren Namen ich mich nicht traue zu nennen 🙁 hat immer ein tolles Rezept für die Caravanküche, welches der Koch des Hauses immer nachkocht und  mir vorsetzt. Diesmal waren es „Campinggnocchis“ ! Ganz ohne Kartoffeln hergestellt, aber wirklich hmmmmmm……

Diese Campingküchenrezepte sind wirklich hervorragend und man kann sie natürlich auch in der „zu- Hause- Küche“ kochen. Das Besondere daran ist, dass mit wenig Küchenutensilien gearbeitet wird, da die Caravanküche gewöhnlicherweise weniger großzügig ausgestattet ist. Und da nicht immer nur Gegrilltes auf den Tisch soll, muss mit einem Topf und einer Pfanne ein Gaumenschmaus gezaubert werden. Und hinterher nicht soviel abgewaschen werden, gibt ja keinen Geschirrspüler im Fentino!

Genug übers Essen geredet, obwohl es davon in der Berichtswoche sehr viel und sehr Gutes gab, es hat auch Nachteile. Ihr wisst schon…..

Herzliche Grüße! 

 

Wochenrückblick – 10. KW 2018

So, jetzt aber……was nicht heißen soll, dass ich heute nichts zu tun hätte. Guten Morgen!

Im Wochenrückblick der 9. Kalenderwoche schrieb ich über unsere geplante erste Ausfahrt mit dem Fentino zu Ostern. Wir werden auch fahren, aber nicht nach Thiessow, sondern auf einen Campingplatz im Sternberger Seenland. 

Die Betreiber des Platzes haben sich für die Eröffnung der Saison Ostern einige Dinge einfallen lassen, die uns gut gefallen. Mal abgesehen von der Lage des Platzes direkt an einem der Seen mit Hundestrand und vielen Wandermöglichkeiten. Das wird uns gefallen, da bin ich sicher. Und das Wetter nehmen wir, wie es kommt. Es gibt ja eine Heizung im Fentino und Regenjacken nehmen wir immer mit!

Apropos Wetter……da war ja ganz schön was los in den letzten 8 Tagen. Am 04.03. bin ich mit Mailo in der früh bei minus 14 Grad Celsius unterwegs gewesen, am 11.03. war Herrchen mit Mailo los bei plus 14 Grad Celsius. Vom tiefsten Winter in den schönsten Frühling innerhalb von 7 Tagen…..Was für ein Wetterumschwung…..Heute sind wir wettertechnisch in der Mitte, Regen, nicht mehr als 8 Grad, März halt!

Was war los letzte Woche? Die Woche begann mit einem Geburtstagskind in der Familie, uns wurden Fotos vom Geburtstagskind und vom Geburtstagstisch geschickt…..vielen Dank  😀 

Internationaler Frauentag! Zu Ost- Zeiten ein ganz besonderes Datum, da gab es fast immer eine Prämie vom Chef. Letzte Woche gab es eine Rose vom Chef

Ich meine, dass der Frauentag eher im Osten der Republik eine Rolle spielt, auch wenn die Bedeutung des Tages in einigen gesamtdeutschen politischen Gremien erwähnt wird. In den privaten Haushalten geht der Trend (und es ist allgemein üblich Trends zu folgen, zu übernehmen oder einzuführen) eher zur Würdigung der Mutter! In den alten Bundesländern war dies immer schon ein besonderer Tag um Mutti danke zu sagen. In der DDR war die Frau nicht nur Mutter, sondern auch berufstätig. Dafür wurde ihr gedankt am 8.3. jedes Jahr, weil sie zu Hause alles so prima geschafft hat und im Beruf auch. Die Frau damals bekam also eine Prämie vom Chef UND Blumen von der Familie. In der BRD war die Frau in erster Linie Mutter, dafür bekam sie dann im Mai Blumen von den Kindern? Vom Mann eigentlich auch? Das weiß ich gar nicht……Aber einen Chef sie hatte ja im Regelfall  nicht, also keine Blumen und keine Prämie. Heute ist es so:

Frauentag im Osten:

Blumen (Bume) vom Chef (keine Prämie), Blumen vom Ehemann, nichts von den Kindern, die wissen gar nichts mehr über diesen Tag  😛 

Frauentag im Westen:

Nix vom Chef, nix vom Mann, nix von den Kindern 🙂

Muttertag im Osten:

Nix vom Chef, nix vom Mann, eventuell was von den Kindern (aber nur, wenn in der Familie dem Trend gefolgt wird) 

Muttertag im Westen:

Nix vom Chef, nix vom Mann?, Blumen von den Kindern, dafür ist der Tag erfunden? worden, denke ich!

Ich bekam einen dicken Tulpenstrauss zum Wochenende! Ich bekomme öfter Blumen zum Wochenende, nicht zum Frauentag, nicht zum Muttertag, aber ganz oft zum Freitag! Ich habe ihn am Freitag, Samstag, Sonntag und Montag geknipst, den Tulpenstrauss meine ich:

 

So, nun reicht es auch wieder, es gibt keine Fotos vom Essen, obwohl es immer Essen gab….nur eine Kartoffel habe ich fotografiert…

Und von Mailo gibt es abschließend auch ein Foto, er hat da ein Kauteil im Maul und lief damit heulend durchs ganze Haus, keine Ahnung warum, Stunden später war das Ding aufgekaut!

In der nächsten Woche werde ich über ein ganz besonderes Ereignis berichten, es ist endlich soweit: Goldene Hochzeit bei den Eltern! 

Auf Wiedersehen! 

Wochenrückblick – 5. KW 2018

Grrrrrrrr…….ich bin spät dran heute, ich weiß. Guten Tag zum ersten Beitrag im Febraur 2018……grrrrr…….ich bin sauer…..die Heizung……Ihr ahnt es, sie ist wieder einmal ausgefallen! Am Wochenende natürlich, so gehört es sich! Was ist da bloß los? Irgendwie bekommt niemand das Problem in dem Griff, gefühlt für mich: Niemand weiß, was das Problem ist! So wie beim Auto, Computer ran und Fehler auslesen, so geht das mit unserer Heizung nicht. Da gibt es keinen Schlitz für den PC- Stecker, da muss der Klempner das Problem so herausfinden…..und findet es aber nicht. Gut, krachen tut sie nicht mehr, aber Heizen auch nicht und auch Warmwasser versteht sie falsch, Warmwasser heißt im Moment Lauwarmwasser……..Jetzt sitze ich hier und warte, dass Herr Klempner mich anruft und ich dann mal wieder Hals über Kopf die nur 35 km zwischen Arbeit und Wohnung schaffen muss, und das ganz schnell, damit der Klempner nicht solange vor der Türe im Kalten stehen muss. Wobei egal ist das ja, drinnen ist es auch nicht wärmer. Wir haben nämlich nun doch Winter, anders, als viele gedacht haben. Minusgrade und Schnee und das Anfang Februar……und dann auch noch bei defekter Heizung  👿 

Was war sonst noch so los in der letzten Woche? Dienstlich lief es bei mir super, wir haben es geschafft, ab April ein neues Angebot in unsere gGmbH zu holen, die Hausbank hat grünes Licht gegeben. 5 neue MitarbeiterInnen werden zu uns kommen und zwei weitere für die vorhandenen Angebote. Die vielen Termine, die ich 2017/2018 dazu hatte, haben sich gelohnt. 

Eigentlich wollte uns Hannes am Wochenende besuchen kommen, aber eine blöde Mittelohrentzündung machte uns allen einen Strich durch die Rechnung. Hansi musste zum Kinderarzt und dieser hat seine Mücke rausgeholt und sie in Hansis Finger stechen lassen. Dafür gab es ein sooooo schickes Pflaster, so eins hat Mama nicht, sagte Hänschen  🙂 

Der Chefkoch hat sich vorgenommen, alle Rezepte aus seinem Geburtstagskochbuch, Ihr erinnert Euch, nachzukochen und hat in der vergangenen Woche ein Wiener Schnitzel mit Schmandkartoffelsalat gezaubert. Dazu gab es einen Apfel- Kresse- Salat…..mhhhhh, Ihr glaubt gar nicht, wie lecker das geschmeckt hat. Auf dem Schnitzel waren Sardellen mit Kapern und Schnittlauch, das Schnitzelfleisch war vom Kalb und dazu gab es noch Brombeermarmelade. Hört sich seltsam an oder? War aber seeeeehr lecker….

Zusammenfassung zur 5. KW 2018 – es hat geschneit, unsere Heizung fiel aus, es gab mindestens ein super gutes Essen, Hannes wurde von einer Mücke gestochen, hatte oder hat Mittelohrentzündung, in der Firma läuft es super….wenn das mit der Heizung nicht wäre, wäre alles gut. Hätte, wäre und müsste…..Nach vorne geschaut, heißt es da, denn da kommen ein paar Feierlichkeiten in der Familie auf uns zugestürmt. Gestern bei den Eltern (hmmm lecker Kuchen wieder mal) wurde die Sitzordnung für die Goldhochzeit im März geplant. Gar nicht so einfach mit der Sitzerei, hätte ich nicht gedacht. Aber erfahrungsgemäß sitzen nach dem ersten Schnäpschen sowie alle so, wie sie wollen. 

Mailo hat sich in der Woche einigermaßen brav benommen, mal von ein paar kleineren Eskapaden abgesehen……Herrchens Basecap zur Hälfte aufgegessen, das Sofakissen etwas angenagt und die Scheuerbürste mit ins Bett genommen, um diese blöden Borsten zu kürzen, mehr aber nicht. Meinen Schal konnte ich noch rechtzeitig retten und beim Spaziergang im Schnee hat er die Rehe rechtzeitig gesehen, da hieß es aufpassen, dass er nicht wieder verschwindet.

Ein paar Bilder zum Schluss und viele Grüße an alle!