Campen in der Toskana – Mai 2018 Teil 3

Willkommen im dritten Teil unseres Campingberichtes…….Los geht es! Abfahrt Gardasee am Freitag dem 04.05.2018. Strömender Regen, die ganze Nacht schon! Der Platz war so aufgeweicht, dass zu befürchten war, dass wir Fentino gar nicht bewegt bekommen. Mit Ziehen und Schieben wird das nichts…..Der gut strukturierte Campingplatz Fontanelle hat selbstverständlich ein Kassenhäuschen, ab 8.00 Uhr geöffnet für alle Abreisenden. Die freundliche Kassiererin bot an, bei Schwierigkeiten den Mann mit dem Traktor zu rufen. Der zieht den Fentino da raus. Da war ich aber froh, auch wenn es Frau Freundlich nicht in erster Linie um unsere Schwierigkeiten ging, sondern vielmehr um den Platz. Der könnte nämlich stark beschädigt werden, wenn wir das selbst übernehmen….Wir haben es aber selbst übernommen und dank unserer Rangierhilfe kam Fentino brav aus dem Stall  😆 Mailo und ich warteten im Auto, wir waren schon sehr durchnässt, unser Chauffeur musste den Wagen noch anhängen. Dann aber ging es los, tschüss Gardasee…..ab in unsere geliebte Toskana. Außer das am Gardasee die Autokarawane schon wieder unterwegs war und sich auf der Autostrada A4 sowas wie Berufsverkehr bewegte, ging es flott in Richtung Parma- La Spezia – Viareggio – Pisa – Livorno – Cecina – Casale Marittimo!

Am Nachmittag erreichten wir Valle Gaia…..eine Campinganlage, wie sie nicht nur auf den ersten Blick, schöner nicht sein kann. Waaaoooooo  😆 

Da wir offensichtlich die einzigen Anreisenden an diesem Tag waren, wurden wir persönlich begrüßt und eingewiesen. Wir bekamen Stellplatz 301…..ein riesiger Platz, Komfortplatz selbstverständlich. Hier mal Bilder vom Platz, sie wurden während des gesamten Urlaubs geknipst….

Wie Ihr ja wisst, sind wir nicht zum ersten mal in der Toskana. Wir kennen Florenz, Pisa, Siena, Lucca, Monte Argentario, wir waren auf Giglio und haben noch die Costa Concordia auf der Seite liegen sehen  🙄 , wir waren in der Maremma, im Chianti, in San Gimignano, Volterra, wir kennen Grosseto, Porto Santo Stefano….Arezzo nicht zu vergessen. Ob die Creté südlich von Siena, ob Montalcino oder Montepulciano, auf Elba waren wir auch..oder in Pitigliano und in Pienza. Oft waren wir auch am Monte Amiata, dem höchsten Berg im Süden der Toskana. Wir besuchten Klöster wie die Abtei Monte Olivito Maggiore oder die Abazzia San Galgano….wir waren auch in den Schwefelquellen von Saturnia und haben mehrmals den Tarot garden von Niki di Saint Phalle besucht, Ihr wisst schon, die Erfinderin der dicken Nana- Figuren…..

http://ilgiardinodeitarocchi.it/de/

….ich könnte stundenlang aufzählen, was wir in der Toskana alles schon besucht haben. Und trotzdem gibt es immer wieder Dinge, Orte, die wir so oder noch nicht kannten. Jetzt aber ging es um das Campen in der Toskana und um die Gegend um den Campingplatz herum. Viel Fahrerei wollten wir nicht, also war der Plan….Strand oder Wandern oder Nichtstun auf dem Campingplatz! Und genauso war es dann auch…..Ich beginne mit Strand!

Leer war es dort immer…..weil? Das Wetter! In diesem Jahr war es in der Toskana kühler als sonst, aber wärmer, als sonst bei uns. Es war oft bedeckt, hat manchmal auch geregnet, allerdings eher abends oder in der Nacht, die Temperaturen gingen nicht oft über 25 Grad. Aber wir waren immer draußen, hatten niemals Socken an und gingen ins Meer. Das Mittelmeer hatte dort 18 Grad, das ist für uns Ostseemenschen hochsommerlich! Aber nicht für den Italiener und schon gar nicht für die Italienerin! Wir waren sehr oft ganz allein am Strand, das hat richtig Spaß gemacht. Auch wenn wir uns das ein oder andere mal einen Spielkameraden für Mailo gewünscht haben. So mussten wir ständig Dummy, Stock und Frisbee werfen, damit der Bursche mal ordentlich am Rennen ist….und Baden sowieso, da kennt er nichts!

Wandern waren wir nicht nur am Strand, es gab in unmittelbarer Nähe zum Campingplatz einen Wanderweg, der durch die Berge führte in Richtung Casale Marittimo. 

Eine wirklich empfehlenswerte Wanderung, es gibt so einige Wanderrouten dort. Der Campingplatz hat eine Broschüre auch in deutscher Sprache, da konnte man jede Menge über Wanderungen zu Fuß, Fahrradtouren und Sehenswürdigkeiten in der näheren und entfernteren Umgebung erfahren. Es werden sogar Tagesreisen nach Rom angeboten, aber ganz ehrlich? Wir waren schon in Rom, 4 Tage und es hat nicht gereicht, diese Stadt kennen zu lernen. Deshalb empfehle ich allen Toskanabesuchern, in der Toskana zu bleiben und lieber einmal mehr dorthin zu fahren. Bestenfalls nimmt man sich für jeden Urlaub eine Provinz vor, dann sind schon mal die nächsten 10 Urlaube verplant. Wir waren manchmal auf Tagestour in Umbrien, Lago di Bolsena, Lago die Trasimeno, Assisi, Perugia….alles sehr schön, nur nicht geeignet für nur einen Tag. Nehmt Euch Zeit für die Toskana! Dann könnt Ihr sie genießen und fangt an die Toskaner, ihre Lebensart, ihre Eigenarten, ihr Essen und ihre Sprache zu verstehen. Strand und Wandern hatte ich, jetzt noch zum Nichtstun…..das taten wir oft…..nichts. Einfach so rumsitzen oder rumliegen und lesen oder in die Luft gucken…..das funktioniert nirgends so gut, wie beim Campen. Der Campingplatz ist Spitze! Tolle Sanitärgebäude, alles blitzeblank, ein Alimentari mit all dem, was man grad braucht, perfekt. Pool war noch zu…… 😥 war ja auch Wattejackenwetter für die Italienierinnen…..uns hat es nicht gestört, für die Großfamilien aus Holland war es eventuell etwas schade. Aber der Alleinerziehende Papa aus Deutschland, vielleicht war es aber auch ein Papa- Urlaub, hatte schon zu tun, die beiden Kleinen zu bespaßen bei POOL ZU! Die Anlage ist terassenförmig, wir standen selbstverständlich oben und konnten über die Hecke auf die Terrasse unter uns schauen, um die paar anderen Miturlauber zu sehen. Einige hörten wir, nicht, dass sie nah dran waren, nein sie kennen es nicht, sich in normaler Lautstärke zu unterhalten. Brüllen auf Schwäbisch, Bayrisch und Holländisch, dies ist für manch eine Familie die bevorzugte Art zu kommunizieren. Aber wie gesagt nur manch eine….alles in allem war es sehr sehr ruhig. Zum Einkaufen fährt man nach Cecina, da ist dienstags der größte Markt der Region. Hier gibt es Klamotten und Klamotten, Schuhe und Klamotten, Taschen und Klamotten….aber auch Käse, Peccorino natürlich, Oliven, Honig, Schinken und Salami…alles eben für in den Bauch und außen drumherum….

Diese Bilder sind vom Markt in Donoratico, der ist kleiner, donnerstags und hat auch Peccorino und Salami und Klamotten und Schuhe und Taschen….

Eis essen geht immer gut in San Vincenzo…..auf dem Weg zum Strand oder vom Strand….

Lebensmittel kauft man am Besten in Cecina bei COOP, CONAD….sehr schöne Supermärkte mit allem, was die Toskanaküche braucht und manchmal auch nicht braucht…..wie Maggi……Es gibt in Cecina auch einen LIDL  😥 und einen Penny, wobei letzterer mit italienischem Angebot aufwartet, LIDL hat da schon vieles aus Deutschland rangekarrt und in die Truhen gelegt…..wir bevorzugen Penny und die italienischen Supermärkte. Gemüse kauft man am besten direkt an der Straße, bei einem der vielen Stände. Diese gibt es überall, der Acker und die Gewächshäuser befinden sich direkt hinter den Ständen. Frischer geht nicht…..

Klamotten shoppen geht prima in Pisa. Da gibt es Moda Italiana…..die feine und gar nicht mal so sehr teure Mode. Das können sie, die Italiener! Und Schuhe erst…….und Taschen…..Schmuck…..

Zum Essen, wir waren nur einmal schick Essen im Robin Hood. Dieses Restaurant befindet sich in der sich dem Campingplatz anschließenden Ferienwohnanlage La Cassetta. Ein super Restaurant, spitzenmäßig. Hat seinen Preis, 105 € für uns den Abend…..aber dafür gab es für mich Antipasti Misto, Gemischtes aus der Region, erster Gang (primi piatti) Papardelle con Cinghiale (Bandnudeln mit Wilschweinragout), eine Spezialität in der Toskana und zweiter Gang (secondi piatti) Scampis mit Kapern und Tomaten…….Antipasti war für zwei, der Herr hatte zum primi piatti Spaghetti Vongole (Nudeln mit Muscheln) und zum secondi piatti gab es eine gegrillte Orata (Dorade) con Spinaci (Spinat) als Beilage. Dazu Vernaccia, Weißwein aus der Region um San Gimignano. Dolce (Nachtisch) fiel fast aus…..aber un caffé … einen Kaffee, der musste noch. Caffé in Italien ist Espresso in Deutschland….

Apropos Esssen: Die Campingküche war sehr vielfältig…..nachfolgend und abschließend mal einige Bilder davon

 

Auch dieser Urlaub war zu kurz und plötzlich hieß es ABREISE. Viel zu schnell war alles wieder vorbei und die Packerei ging los. Am 18.05.2018 war Abreise und entgegen meiner Ankündigung nur drei Teile Urlaubsbericht zu schreiben, wird es noch einen Teil geben. Bis dahin kommen jetzt noch ein paar übrig gebliebene Fotos aus der Tsokana….tschüss und winke, winke. Bis bald!

Camping in Italien – Mai 2018 – Einleitung

So, jetzt endlich kann ich über unseren ersten Campingurlaub in Italien schreiben. Wir fahren seit 15 Jahren in die Toskana, manche Jahre waren wir zweimal oder gar dreimal dort. Seit 2016 kommt Mailo mit und jetzt war es der erste Urlaub in Italien auf dem Campingplatz.

Bis auf einige wenige Ausnahmen halten wir uns immer in der Gegend zwischen Livorno und Piombino auf, genauer gesagt an der Etruskerküste. Noch genauer Castagneto Carducci, Cecina, Casale Marittimo, Donoratico, San Vincenzo….dies für die Insider  😛 

Wie Ihr ja wisst, gab es einige Schwierigkeiten mit dem WLAN. Nicht, dass die Italiener nicht wissen, was das ist, aber irgendwie geht das nicht überall. Wenn steht: WLAN vorhanden, bedeutet dies nicht unbedingt, dass es überall funktioniert. Auf dem Campingplatz in der Toskana ging es nur an der Rezeption und einem Umkreis von 10 Meter….Unser Stellplatz war aber weiter weg und ich wollte nicht, wie viele andere Camper, mich dahin hocken und bloggen……Blieb die Variante mit den mobilen Daten, jetzt, wo es das Roaming zum Heimattarif gibt….jaja, allerdings müsste es dazu auch ein stabiles Funknetz geben. Müsste….Soweit zur technischen Seite des Urlaubs….jetzt kommt die wettertechnische Seite:

Alle die dies lesen und an der ostdeutschen Ostseeküste leben, hatten kein schlechteres Wetter als wir. Für alle, die nicht dort leben und dies trotzdem lesen:

Wir konnten uns bis auf wenige Ausnahmen, immer im Freien aufhalten, was heißt, dass wir nachts immer im Wohnwagen waren und am Tage fast immer davor, dahinter oder unterwegs ohne ihn. Trotzdem sagte der Toskaner, dass es ungewöhnlich kalt sei diesen Mai. Stimmt, abends wurde das ein oder andere Mal eine Jacke angezogen und auch schon mal eine lange Hose. Aber niemals Socken  😎 ……Die Strände waren sehr leer, die Italienerinnen hatten noch Wattejacken an und schwarze lange Jeans…..das macht Frau so in Italien, wenn es nur 22 Grad hat…..tssss….

Wir waren zufrieden mit dem Wetter, so brauchten wir unsere Klimaanlage im Fentino nicht und konnten Mailo auch mal ein paar Minuten im Auto lassen, ohne, dass gleich der Tierschutz alle Scheiben einschlägt. Was nicht heißen soll, dass wir das schon mal erlebten! Nein, nein, sowas machen wir nicht. Aber es ist eine Herausforderung, bei sommerlichen Temperaturen mit einem Mailo unterwegs zu sein. Im Auto lassen, geht dann nicht, in der Bar im alten Bergdorf ist er immer sehr unhöflich  😥 ….er bettelt immer alle anderen an und guckt denen auf die Teller. Und wenn es arg kommt, schnappt er sich was von deren Teller….und überhaupt mag er die Hitze nicht so gern, wie alle Hunde. Wenn er auch sonst ganz anders als andere Hunde ist, Hitze mag auch er nicht! Insofern war unser Urlaub super, nicht zu heiß für den Hund, nicht zu kalt für uns, nicht immer nur Nasses von oben, leere Strände mit einem 18 Grad warmen Mittelmeer davor….es hat alles gepasst. 

Der Urlaubsbericht wird in drei Teilen bzw. mit dieser Einleitung in vier Teilen erscheinen. Ich muss die vielen Bilder noch hochladen….aber so nach und nach könnt Ihr einige schöne, sehr schöne, weniger schöne Details erfahren aus unserem ersten Campingurlaub in der Toskana. Noch in dieser Woche wird es den ersten Teil geben, die Abreise aus Sternberg, die Fahrt nach Nürnberg mit der dortigen Übernachtung auf einem Campingplatz, der Ankunft am Gardasee und dem dortigen Aufenthalt. Wird lustig, versprochen

 

 

Wochenrückblick – 15. KW 2018

Hallo und Guten Morgen, da bin ich wieder. Pünktlich dieses mal  😉 Die Zeit rennt und rennt und Gott sei Dank rennt sie in Richtung Urlaub  😎 Der Winter scheint überstanden zu sein, nach einem kurzen Ausblick in den Sommer, sind wir nun im Herbst! So jedenfalls fühlte es sich am vergangenen Wochenende an. Es sollte einen großen Einsatz im Garten geben, es wurde nur ein kleinerer  😥 immer wieder regnete es, so dass wir nicht so gut voran kamen. Noch dazu ist die Erde sehr, sehr nass und klumpig und kalt, Gartenarbeit macht so noch weniger Spaß. So richtig fertig werden wir sowieso niemals, geht auch gar nicht bei der Grundstücksgröße, den Weimizeiten, den Hanneszeiten, den Zeiten für Freunde und Verwandte, den Zeiten für und mit Fentino, das alles neben unseren Vollzeitjobs….und das sind keine Ausreden Ihr Lieben, das ist knappe Zeit!

Mit Mailo war ich letzte Woche mal wieder und nach längerer Pause auf der Rostocker Hundeauslaufwiese, wir waren da ganz allein. Und bald wusste ich auch warum:

Zu nass dort, gut, dass ich meine Gummistiefel immer dabei habe. So konnten wir beide durch das an einigen Stellen knöcheltiefe Wasser, bzw. Matsch stiefeln. Mailo fand es sehr schön, ich weniger  😥  

Diese Woche (16. KW.) gibt es drei Geburtstagskinder in der Familie:

Nummer eins, heute: Cousin Bernd, herzlichen Glückwunsch! Wir haben abgemacht, dass er sein Geschenk bekommt, wenn er meins vorbeibringt! Die Glückwünsche hat er schon…

Nummer zwei, am Mittwoch: Die Mutti, da fahren wir selbstverständlich hin und holen uns den Kuchen ab und die vielen anderen Leckerlis!

Nummer drei, am Samstag: Kind drei wird 30! Auch da fahren wir hin und bekommen hoffentlich Leckerlis  😆 

In der nächsten Woche werde ich von den Feiern, den Kuchen und Leckerlis berichten….

In der letzten Woche habe ich unsere Reiseroute nach Italien zusammengestellt und die Campingplätze gebucht.

https://goo.gl/maps/dnCvHitw3iF2

Die erste Etappe führt uns am 28.04. von Sternberg, dort steht Fentino schon seit Ostern, in die Nähe von Nürnberg auf einen Campingplatz an einem Waldsee. Der Campingplatz ist nicht sehr weit weg von der A9, perfekt für eine Übernachtung. 

https://goo.gl/maps/RfM5yHKdd5k

Am nächsten Tag wird unsere Fahrt bis zum Gardasee gehen, hier werden wir auf einem Campingplatz bis zum 04.05.2018 bleiben.

https://goo.gl/maps/uJ9k2N4dFt12

Wir haben uns für einen Campingplatz  an der ruhigeren Seite des Gardasees entschieden.  Wir waren vor ein paar Jahren schon mal dort in einem Hotel in Gardone, da hat es uns sehr gut gefallen. Außerdem ist der Campingplatz sehr hundefreundlich, das ist für uns eines der wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Platzes. Mal sehen, ob der Campeggio hält, was auf seiner Webseite versprochen wird.

 http://www.fornellacamping.com/

Und dann am 04.05.2018 ist Aufbruch in unsere geliebte Toskana. Das erste mal mit Fentino, das erste mal Campen in der Toskana….wie oft wir nun schon in der Toskana waren, kann ich gar nicht mehr sagen. Der erste mal war 2003, seit dem jedes Jahr, manchmal sogar zweimal oder dreimal. Dank der Billigflieger gab es auch schon mal Kurzurlaube mit Flug ab Lübeck, nach Pisa und von dort mit dem Leihwagen. Jetzt beginnt eine neue Reisezeit, nämlich die mit Fentino und Mailo auf toskanischen Campingplätzen. Mal schauen. 

https://goo.gl/maps/ZxU8kpDLFn82

Hier der Link zum gewählten Campingplatz in der Toskana, er ist ganz nah bei Casale Marittimo, die Gegend dort ist uns bestens vertraut. Zu all dem, was wir an und in der Toskana mögen, ist es nicht weit von dort aus. Meer und Märkte, Florenz, Siena, Pisa und Lucca….alles schnell erreichbar. Also schnell im italienischen Sinne… 😀 

http://www.vallegaia.it/de/

Wir werden im Campeggio Valle Gaia bis zum 18.05. bleiben und dann die Rückreise antreten. Pfingsten wollen wir wieder zu Hause sein und Fentino dann im Winterquartier abstellen, bis es weider losgeht am 16.07.2018. Wohin es dann gehen wird, verrate ich noch nicht! So es die zeit und die Internetverbindungen zulassen, werde ich selbstverständlich! regelmäßig von der Reise und den Aufenthalten berichten.  Und vorher sowieso, da noch über die Geburtstagspartys getratscht werden muss. 

Viele Grüße an alle, der Sommer soll diese Woche wieder mal vorbeikommen, ich freu mich!